Exkursionen

Zielsetzung

Als wir im Jahr 2000 anfingen im jährlichen Rhythmus europäische Metropolen zu besuchen und zu erkunden, waren wir beseelt von dem Gedanken unseren Beitrag zur Vereinigung Europas beizutragen. Im einzelnen verfolgt unsere kostenintensive Forschungsarbeit folgende Ziele:

Kontaktaufnahme zur Bevölkerung des jeweiligen Gastlandes
Erkundung der kulturellen, architektonischen und bierbrauerischen Fähigkeiten des Gastlandes
Aufbrühen alter Geschichten über unsere ehemaligen gemeinsamen Kollegen
Mal von der Alten wegkommen


Einzelprojekte

Teilweise wurde eine Aufgabenteilung vorgenommen, um die zahlreichen Aufgaben in der Kürze der Zeit bewältigen zu können.

Sanitäre Anlagen 

ML ist unser Spezialist, wenn es darum geht möglichst schnell, an den ungünstigsten Stellen Pissoirs, Toiletten oder andere Orte aufzufinden die der Erleichterung dienen. Dies hat ihm den ehrenvollen Namen Sally Piescherman eingetragen.
 
Kleinkunst 

Als geübter Kneipen-Kleinkünstler ist MH unsere Speerspitze bei der Kontaktaufnahme zur örtlichen Kultur-Szene. Mit hohem persönlichen Einsatz schafft er es immer wieder, aktiv am kulturellen Leben der Gast-Metropole teilzunehmen. Denkwürdig sind seine Spontan-Happenings "Fahrrad" in London, "Kneipenschemel" in Berlin und "Leiter" in Amsterdam.
 
Bordsteinkunde 
WD 
Strahlenforschung 

Auch KS hat auf seiner 2. Exkursion ein besonderes Forschungsgebiet gefunden. Mit hohem persönlichen Einsatz, andererseits aber auch körperlich für diese Arbeit am besten ausgestattet, misst er quasi als Bio-Indikator den Strahlungseinfall in den verschiedenen Städten. Für Amsterdam konnte er übrigens eine erschreckend hohe kosmische Strahlung ausmachen.
 
Portable Technik 

ML ist das jüngste Mitglied der Peinlichen und darum wahrscheinlich neuzeitlicher Technik besonders aufgeschlossen. Auch wenn wir unsere Studien in zweifelhaften Stadtvierteln durchführen müssen, setzt ML seine Studien zur Usability von transportablen Kommunikationsmitteln fort. Der Gesamtwert seiner Ausrüstung beträgt selten weniger als 1.500,- EUR (1 Handy, 1-2 Digital-Kameras, Pocket-PC). Wir sind sehr auf die Testgeräte der diesjährigen Saison gespannt.
 
Verkehr und Infrastruktur 

Unser Verkehrsexperte AY und seine Assistentin ILSE haben sich besondere Verdienste um den Transport der Forschungsgruppe gemacht. So konnten wir unsere Exkursionen nach Berlin und Amsterdam im persönlichen Fuhrpark des AY antreten.

Die in der heutigen Zeit gebauten Fahrzeuge spiegeln die Ver-"Singelung" der Gesellschaft wieder und sind in der Regel nicht dafür gebaut fünf große, z.T. wohlbeleibte Persönlichkeiten aufzunehmen. Anläßlich der Berlin-Exkursion waren wir deshalb besonders froh als es hieß "ich besorge ein großes Auto". Im Großraum-Audi 80 (nee - nich Kombi oder sowas) konnte dann auch bereits nach kurzer Zeit nachgewiesen werden, daß Thrombosen und eingeschlafene Füße nicht nur auf den Sitzen der Business-Class in Flugzeugen auftreten.

Bahnbrechend sind auch AYs Forschungen auf dem Gebiet - "Ineffizienter Einsatz von motorgetriebenen Fahrzeugen". Hervorzuheben ist die 2-stündige Parkplatzsuche in Amsterdam - um später doch in eine kostenpflichtige Tiefgarage zu fahren.
 
Rauschfreie/-arme Getränke  

Eine weitere wichtige Aufgabe des AY ist die Verprüfung nicht alkoholischer Getränke in den Zielgebieten. Wie jedem einsichtig sein dürfte, korrespondiert diese Aufgabe hervorragend mit seinem Spezialgebiet "Verkehr und Infrastruktur".

Die völlige Abstinenz hindert AY jedoch nicht daran seine unzurechnungsfähigen Expeditionsgenossen hingebungsvoll bei der Beschaffung ihrer Nicht-Rauschfreien Getränke behilflich zu sein.